2. April 2020

Fotografr Fotografie-Blogbühne

stageDer Fotografr-Blog ruft dazu auf Fotografie-Blogs vorzustellen. Da bin ich natürlich dabei! Eine schöne Möglichkeit meine Seite vielleicht etwas bekannter zu machen. Auch ich bin so auch schon auf viele schöne Blogs gestoßen.

Ich blogge seit dem 11.11.2013, kein Fastnachtsscherz 🙂 Zumindest ist seitdem mein Fotografie-Blog online. Vorher habe ich bereits zu anderen Themen auf junked.de geblogged, nachdem ich bei meinem eigenen Blog Mediendurchfall gemerkt habe, dass es alleine sehr, sehr schwer ist. Für Junked habe ich den Beitrag Kriegsmüde geschrieben, für den ich die Bilder selbst gemacht habe. Darüber schreibe ich auch auf meinem Blog.
Ich blogge, weil ich glaube, dass das Thema Fotografie in letzter Zeit unglaublich Fahrt aufgenommen hat. Ganz viele Leute interessiert das, was ich mache und wollen mehr darüber erfahren. Außerdem mache ich es ganz einfach gerne, ich habe viel aus anderen Blogs gelernt und möchte etwas zurückgeben.
Mein fotografischer Schwerpunkt ist Menschenfotografie. Und zwar natürlich schöne Fotos von großen und kleinen Menschen. Besonders die kleinen Menschen liegen mir dabei am Herzen. Nicht nur, weil ich stolzer Onkel bin, sondern auch, weil ich es immer mag, wenn die Eltern happy sind schöne Bilder ihrer Kleinen zu haben. Außerdem fotografiere ich zusammen mit Dominik Klepper Hochzeiten.
Fotografie bedeutet für mich Menschen mit schönen Fotos von sich glücklich zu machen. Das gilt vor allem für Hochzeiten und eben Eltern, aber auch bei normalen Portraits bin ich immer wieder glücklich und erstaunt über die Reaktionen.
Mein fotografischen Vorbilder sind … Puh… Schwer zu sagen. Ich mag den Stilpirat sehr gerne, aber nicht nur wegen seiner Bilder, sondern wegen des Gesamtpaketes aus Blog und Fotos. Aber Vorbilder im Sinne von „So will ich mal werden“ habe ich nicht. Ich möchte meinen eigenen Stil entwickeln und schaue deshalb z. B. auf Dominiks, Lexas, Annas Bilder bzw. tausche mich mehr oder weniger regelmäßig mit ihnen aus und schaue immer mal wieder bei vielen, vielen anderen Fotografen vorbei.
Wenn ich das Budget für eine vierwöchige Foto-Reise gestellt bekommen würde, würde ich meine Freundin einpacken, ein Wohnmobil mieten und in Richtung Litauen einen Roadtrip starten. Meine Schwägerin ist dort geboren, ich war schon einige Male in diesem Land und mag es wirklich sehr. Die Landschaft ist wundervoll und die Menschen herzlich! Ich glaube das Baltikum ist touristisch vollkommen unterschätzt. Das geht aber nur, wenn wir vorher in Australien waren, der Trip ist aber so gut wie gesichert.
Wenn ich eine beliebige (noch lebende) Person vor meine Kamera bitten dürfte, wäre das verdammt schwer zu sagen 🙂 Auf der einen Seite würde ich Ralf Möller bitten. Und zwar einzig und allein deshalb, weil ich mal als kleines Kind auf seinem Schoß gesessen habe. Er war mit seinem Skilehrer auf einer Almhütte eingekehrt, auf der wir auch zufällig waren und meine Mutter kannte den Lehrer… Und mittlerweile bin ich größer als er. Ansonsten würde ich wirklich gerne mal Marcus Wiebusch vor der Kamera haben, weil ich die Musik, die er alleine oder mit Kettcar macht bzw. gemacht hat einfach unfassbar gut finde, die Texte gehen direkt in mein Herz und ich glaube mein fotografischer Stil passt zu ihm und seiner Musik.
Wenn ich einen Einsteiger für die Fotografie begeistern wollte, würde ich als erstes meinen Blogbeitrag Knisperglück zu Lesen geben und dann von all den anderen Begebenheiten erzählen, die ich mit der Fotografie erlebt habe.

Und, wie gewünscht gibt es hier zwei Bilder aus meinem Portfolio:

Caro

blogbühne (2)

 

34 Kommentare

  1. Pingback: Blog Smmlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.